Alle Beiträge aus der Kategorie »Niedersachsen«:

Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen L 7 KO 7/18 (KR)

Kernpunkte: Ein medizinischer Sachverständiger darf keine Beweisfragen beantworten, die nicht „medizinisch“ sind. Insbesondere Fragen zur Auslegung und Anwendung von Kodierregeln sind Rechtsfragen und einer Beweiserhebung nicht zugänglich. Beantwortet ein Sachverständiger Rechtsfragen – wie z. B. Kodierfragen – dann ist die…
,

Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen L 16 KR 592/18

Kernpunkte Ein Abfall des Kreatininwertes reicht nicht aus, um eine akute Niereninsuffizienz kodieren zu dürfen. Laut ICD ist ein Anstieg zwingend gefordert. Ein Anstieg von einem angenommenen Ausgangswert in Höhe des letztlich nach Abfall erreichten Kreatininwertes oder in Höhe des…

Sozialgericht Hannover S 69 KR 2198/16

Kernpunkte: Eine stationäre Behandlungsnotwendigkeit muss nicht ausnahmslos durch rein medizinischen Kriterien begründet werden. Wenn nach einer ambulant möglichen Operation keine Person zur Verfügung steht, die dem Patienten 24 Stunden lang betreuen kann, dann ist eine stationäre Aufnahme begründet. Diese fehlende…

Sozialgericht Hannover S 69 KR 2198/16

Kernpunkte: Die Durchführung eines Eingriffs aus dem AOP-Katalog kann eine stationäre Behandlung begründen. Das gilt auch, wenn dafür „nur“ soziale Gründe angeführt werden können. Eine fehlende angemessene häusliche Versorgung (konkret: Für 24 Stunden nach dem Eingriff ist keine Hilfsperson verfügbar)…

Sozialgericht Hannover S 19 KR 357/15

Kernpunkte: Der Aufnahmeprozess ist erst abgeschlossen, wenn alle initiale Prozesse (auch z. B. die Pflegeanamnese) abgeschlossen sind. Die Hauptdiagnose wird anhand der Erkenntnisse aus allen initialen Prozessen festgelegt. Die Hauptdiagnose wird nicht ausschließlich aus der Begründung der Aufnahmeentscheidung abgeleitet.  …

Sozialgericht Hannover S 67 KR 1114/16

Kernpunkte:   Für die Kodierung einer akuten Niereninsuffizienz muss ein Ansteig des Kreatinin nachgewiesen werden. Ein Abfall des Kreatinin mit angenommenem Anstieg in der Zeit direkt vor der stationären Aufnahme reicht dafür nicht aus.     Sozialgericht Hannover Im Namen…
,

Sozialgericht Osnabrück S 34 KR 554/16

Quelle: Rechtsprechung der niedersächsischen Justiz SG Osnabrück S 34 KR 554/16 vom 13.06.2018 Im Sinne des OPS-Kodes 8-550 liegt der Beginn der Behandlung als Zeitraum (nicht: Zeitpunkt) für die Durchführung eines standardisiertes geriatrischen Assessments in mindestens 4 Bereichen zu verstehen,…
,

Sozialgericht Lüneburg S 9 KR 192/15

Sozialgericht Lüneburg Urteil vom 08.02.2018 (nicht rechtskräftig) Sozialgericht Lüneburg S 9 KR 192/15 Die Beklagte wird verurteilt, der Klägerin einen Betrag in Höhe von 1.144,41 EUR sowie Zinsen in Höhe von 2 Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz hieraus seit dem…
,

Sozialgericht Lüneburg S 9 KR 357/15

Sozialgericht Lüneburg Urteil vom 08.02.2018 (nicht rechtskräftig) Sozialgericht Lüneburg S 9 KR 357/15 Die Beklagte wird verurteilt, der Klägerin einen Betrag in Höhe von 5.146,15 EUR nebst Zinsen in Höhe von 2 Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz hierauf seit dem…
,

Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen L 16/1 KR 351/14

Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen IM NAMEN DES VOLKES URTEIL L 16/1 KR 351/14 S 13 KR 1907/13 Sozialgericht Osnabrück In dem Rechtsstreit Paracelsus-Kliniken Deutschland GmbH & Co. KGaA, vertreten durch die Geschäftsführung der Paracelsus-Kliniken-Deutschland Verwaltungs GmbH, A. – Klägerin und Berufungsbeklagte –…

Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen L 1 KR 203/10

Siehe auch den Kommentar bei Medcontroller. Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen Az.: L 1 KR 203/10 SG Hannover Az. S 19 KR 181/09 Celle, den 23.01 .2013 In dem Rechtsstreit Krankenhaus vertreten durch die Geschäftsführer, gegen Krankenkasse vertreten durch den Vorstand,   IM…