Urteile


Sozialgericht Fulda S 4 KR 255/16

Sozialgericht Fulda Az. S 4 KR 255/16 Im Namen des Volkes Gerichtsbescheid In dem Rechtsstreit Klägerin, gegen Beklagte, hat die 4. Kammer des Sozialgerichts Fulda ohne mündliche Verhandlung am 23. Februar 2018 … für Recht erkannt: die Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin 300 EUR nebst Zinsen in Höhe von fünf Prozentpunkten über dem Basiszinssatz […]


Weiterlesen

Sozialgericht Lüneburg S 9 KR 192/15

Sozialgericht Lüneburg Urteil vom 08.02.2018 (nicht rechtskräftig) Sozialgericht Lüneburg S 9 KR 192/15 Die Beklagte wird verurteilt, der Klägerin einen Betrag in Höhe von 1.144,41 EUR sowie Zinsen in Höhe von 2 Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz hieraus seit dem 12. Mai 2015 zu zahlen. Die Beklagte trägt die Kosten des Verfahrens. Tatbestand: Die Beteiligten […]


Weiterlesen

Sozialgericht München S 15 KR 1283/15

Sozialgericht München vom 21.12.2017 Urteil (nicht rechtskräftig) Sozialgericht München S 15 KR 1283/15 Die Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin 4.811,96 EUR nebst Zinsen hieraus in Höhe von vier Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz seit dem 27.01.2015 zu zahlen. Die Beklagte trägt die Kosten des Verfahrens. III. Der Streitwert wird auf 4.811,96 EUR festgesetzt. Tatbestand: […]


Weiterlesen

Bundessozialgericht B 1 KR 19/17 R

BUNDESSOZIALGERICHT Im Namen des Volkes Urteil in dem Rechtsstreit Verkündet am 19. Dezember 2017 BSG Az.: B 1 KR 19/17 R LSG Baden-Württemberg 14.12.2016 – L 5 KR 4875/14 SG Stuttgart 24.07.2014 – S 9 KR 2387/12 ………………………….., Klägerin und Revisionsbeklagte, Prozessbevollmächtigte: ……………………………………., g e g e n DAK-Gesundheit, Nagelsweg 27 – 31, 20097 Hamburg, […]


Weiterlesen

Bundessozialgericht B 1 KR 18/17 R

Nach Wortlaut und Regelungssystem der DKR 1001h sind Spontanatmungsstunden nur dann als Beatmungsstunden mitzuzählen, wenn der Wechsel von Beatmung und Spontanatmung in einer Phase der Entwöhnung erfolgt. Diese Phase ist durch das Ziel geprägt, den Patienten vom Beatmungsgerät zu entwöhnen. Schon begrifflich setzt eine Entwöhnung eine zuvor erfolgte Gewöhnung an die maschinelle Beatmung voraus. Das vernachlässigt das LSG, wenn es meint, die Entwöhnung von der NIV-Beatmung beginne bereits mit dem Beginn der maschinellen Beatmung. Es fingiert damit eine Entwöhnung, auch wenn sie tatsächlich überhaupt nicht stattfindet.


Weiterlesen

Sozialgericht Gießen S 7 KR 70/16

Sozialgericht Gießen Urteil vom 10.11.2017 (nicht rechtskräftig) Sozialgericht Gießen S 7 KR 70/16 1. Die Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin 1.478,46 EUR nebst Zinsen hieraus in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz der Europäischen Zentralbank seit dem 30.12.2015 zu zahlen. 2. Die Beklagte trägt die Kosten des Rechtsstreits. Tatbestand: Die Beteiligten streiten […]


Weiterlesen

Bundessozialgericht B 1 KR 9/17 R

Die Klägerin erfüllte schon im Ansatz nicht die Voraussetzungen von DKR P004f Nr 1 und 2. Sie ging weder auf ein offen chirurgisches Verfahren zur Gewinnung von Gewebematerial über noch gibt es einen spezifischen Kode für eine misslungene Prozedur bei Biopsien ohne Inzision. Zu dieser Gruppe zählt auch die hier durchgeführte Biopsie ohne Inzision an respiratorischen Organen (OPS 1-43). Die Klägerin erbrachte hingegen eine Teilleistung, die sich mit dem OPS kodieren lässt (Nr 3 der DKR P004f), indem sie die tatbestandlichen Voraussetzungen des OPS 1-430.1 erfüllte, die Entnahme einer Gewebeprobe aus der Oberlappencarina des rechten Lungenflügels mit der Zange.


Weiterlesen

Bundessozialgericht B 1 KR 27/16 R

BUNDESSOZIALGERICHT Verkündet am 23. Mai 2017   Im Namen des Volkes Urteil in dem Rechtsstreit Az: B 1 KR 27/16 R LSG Nordrhein-Westfalen 22.09.2016 – L 5 KR 396/16 SG Düsseldorf 28.04.2016 – S 34 KR 354/12 VIACTIV BKK, Universitätsstraße 43, 44789 Bochum, Klägerin, Widerbeklagte und Revisionsbeklagte, g e g e n   Beklagte, Widerklägerin […]


Weiterlesen

Sozialgericht Würzburg S 11 KR 568/16

Sozialgericht Würzburg Urteil vom 30.03.2017 (nicht rechtskräftig) Sozialgericht Würzburg S 11 KR 568/16 I. Die Klage wird abgewiesen. II. Die Kosten des Rechtsstreits trägt die Klägerin. III. Der Streitwert wird auf 4.986,65 Euro festgesetzt. Tatbestand: Die Beteiligten streiten, ob eine unstrittige Forderung der Klägerin durch Aufrechnung mit einem bestrittenen öffentlich-rechtlichen Erstattungsanspruch der Beklagten erloschen ist. […]


Weiterlesen

Sozialgericht Aachen S 13 KR 410/15

Sozialgericht Aachen Urteil vom 13.09.2016 (nicht rechtskräftig) Sozialgericht Aachen S 13 KR 410/15 Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen L 5 KR 739/16 Die Klage wird abgewiesen. Die Kosten des Verfahrens trägt die Klägerin. Der Streitwert wird auf 26.300,00 EUR festgesetzt. Die Sprungrevision wird zugelassen Tatbestand: Die Beteiligten streiten darüber, ob die Klägerin Anspruch auf Erstattung von in 77 […]


Weiterlesen

Bundessozialgericht B 1 KR 26/16 R

Die entstandene Genehmigung ist auch nicht später erloschen. Auch eine fingierte Genehmigung – wie jene der Klägerin – bleibt wirksam, solange und soweit… sie nicht zurückgenommen, widerrufen, anderweitig aufgehoben oder durch Zeitablauf oder auf andere Weise erledigt ist. Sind Bestand oder Rechtswirkungen einer Genehmigung für den Adressaten erkennbar von vornherein an den Fortbestand einer bestimmten Situation gebunden, so wird sie gegenstandslos, wenn die betreffende Situation nicht mehr besteht. In diesem Sinne ist eine KK nach Fristablauf nicht mit allen Einwendungen gegen die fingierte Genehmigung ausgeschlossen.


Weiterlesen

Bundessozialgericht B 1 KR 1/17 R

Auch eine fingierte Genehmigung – wie jene der Klägerin – bleibt wirksam, solange und soweit sie nicht zurückgenommen, widerrufen, anderweitig aufgehoben… oder durch Zeitablauf oder auf andere Weise erledigt ist. Sie schützt hiermit den Adressaten. Es kann aber etwa – für den Versicherten erkennbar – eine “Erledigung auf andere Weise” einer fingierten Genehmigung einer beantragten Krankenbehandlung eintreten, wenn die ursprünglich behandlungsbedürftige Krankheit nach ärztlicher, dem Betroffenen bekannter Einschätzung vollständig geheilt ist: Es verbleibt durch diese Änderung der Sachlage für die getroffene Regelung kein Anwendungsbereich mehr. Sie kann nach ihrem Inhalt und Zweck keine Geltung für den Fall derart veränderter Umstände beanspruchen. Sind Bestand oder Rechtswirkungen einer Genehmigung für den Adressaten erkennbar von vornherein an den Fortbestand einer bestimmten Situation gebunden, so wird sie gegenstandslos, wenn die betreffende Situation nicht mehr besteh.Die spätere Mitteilung der ablehnenden Entscheidung der Beklagten berührte nicht die Voraussetzungen der Genehmigungsfiktion.


Weiterlesen

Bundessozialgericht B 1 KR 28/16 R

Die Revision der Beklagten ist auch begründet (§ 170 Abs 2 S 1 SGG). Zu Unrecht hat das LSG die Berufung der Beklagten gegen das sie verurteilende SG-Urteil zurückgewiesen. Die von der Klägerin erhobene (echte) Leistungsklage ist im hier bestehenden Gleichordnungsverhältnis zulässig (stRspr, vgl zB BSGE 102, 172 = SozR 4-2500 § 109 Nr 13, RdNr 9; BSGE 104, 15 = SozR 4-2500 § 109 Nr 17, RdNr 12). Die Klage ist jedoch unbegründet. Das SG hat die Beklagte zu Unrecht zur Zahlung von 200 Euro nebst Zinsen verurteilt. Die Voraussetzungen für die Zahlung von Aufwandspauschalen nach § 275 Abs 1c S 3 SGB V sind nicht erfüllt.


Weiterlesen

Sozialgericht Dortmund S 49 KR 580/16

Nach der höchstrichterlichen Rechtsprechung des nunmehr für den Bereich der Abrechnungsstreitigkeiten stationärer Krankenhausbehandlungen zuständigen….


Weiterlesen

SG Ulm S 13 KR 630/16

SG Ulm Urteil vom 4.5.2017, S 13 KR 630/16 Krankenversicherung – Krankenhaus – Abrechnung – Beatmung mittels CPAP/ASB Leitsätze Bei der Beatmung mittels CPAP/ASB handelt es sich um maschinelle Beatmung im Sinne der Definition der DKR 2012. Nach der eng am Wortlaut erfolgten Auslegung der Abrechnungsbestimmungen beginnt eine Entwöhnung von der künstlichen Beatmung bereits mit […]


Weiterlesen