2003-1512a Abnorme Kindslagen und -einstellungen

Änderungen der Ursprungsversion: 2014, 2005

Das ist die Ursprungsversion dieser Kodierrichtlinie.

1512a Abnorme Kindslagen und -einstellungen

Kindliche Lage-, Haltungs- und Einstellungsanomalien sind zu kodieren, wenn sie bei der Geburt vorliegen.

Hinterhauptslagen wie die vordere, hintere, seitliche oder diagonale Hinterhauptslage werden nur dann kodiert, wenn ein Eingriff erfolgt.

Bei der Verschlüsselung mit Kodes aus

O32.-Betreuung der Mutter bei festgestellter oder vermuteter Lage- und Einstellungsanomalie des Feten

oder

O64.-Geburtshindernis durch Lage-, Haltungs- und Einstellungsanomalien des Feten

sind die Inklusiva und Exklusiva zu beachten.

Der Kode O80 (Spontangeburt eines Einlings) wird nicht angegeben.