2006-1606e Hypoxisch-ischämische Enzephalopathie (HIE)

Änderungen der Ursprungsversion: In diesem Jahr.

Ursprüngliche Version dieser Kodierrichtlinie: 2003

1606e Hypoxisch-ischämische Enzephalopathie (HIE)

Die hypoxisch-ischämische Enzephalopathie wird klinisch wie folgt eingestuft:

1. GradÜbererregbarkeit, Hyperreflexie, erweiterte Pupillen, Tachykardie, aber keine Krampfanfälle.
2. GradLethargie, Miosis, Bradykardie, verminderte Reflexe (z.B. Moro-Reflex), Hypotonie und Krampfanfälle.
3. GradStupor, Schlaffheit, Krampfanfälle, fehlende Moro- und bulbäre Reflexe.

Die ICD-10-GM sieht für die Kodierung einer hypoxisch-ischämischen Enzephalopathie den Kode

P91.6Hypoxisch-ischämische Enzephalopathie beim Neugeborenen [HIE]

vor. Die Kodes für den jeweiligen Schweregrad der HIE sind wie unten aufgelistet zusätzlich zu kodieren. Die oben aufgeführten Symptome sind – mit Ausnahme von Konvulsionen – nicht separat zu kodieren.

Kodierung 1. GradP91.3Zerebrale Übererregbarkeit des Neugeborenen
+
P21.0Schwere Asphyxie unter der Geburt
oder
P20.–Intrauterine Hypoxie
Kodierung 2. GradP91.4Zerebraler Depressionszustand des Neugeborenen
+
P90Krämpfe beim Neugeborenen (falls vorhanden)
+
P21.0Schwere Asphyxie unter der Geburt
oder
P20.–Intrauterine Hypoxie
Kodierung 3. GradP91.5Koma beim Neugeborenen
+
P90Krämpfe beim Neugeborenen (falls vorhanden)
+
P21.0Schwere Asphyxie unter der Geburt
oder
P20.–Intrauterine Hypoxie