Anhang B – Zusammenfassung der Änderungen

 




ANHANG B




ZUSAMMENFASSUNG DER ÄNDERUNGEN




Deutsche Kodierrichtlinien Version 2008
gegenüber der Vorversion 2007



Arbeitsschritte

Zur Erstellung der Deutschen Kodierrichtlinien (DKR) Version 2008 wurden folgende Arbeitsschritte durchgeführt (s.a. Einleitung Version 2008):

  • Redaktionelle Überarbeitung des Manuskripts der Version 2007 (Korrektur grammatikalischer und sprachlicher Fehler sowie fehlerhafter Verweise).
  • Anpassung an die ICD-10-GM Version 2008.
  • Anpassung an den OPS Version 2008.
  • Anpassung an die G-DRG-Klassifikation Version 2008.
  • Inhaltliche Klarstellung einzelner existierender Kodierrichtlinien.
  • Streichung einzelner Kodierrichtlinien zur Klarstellung spezieller Konstellationen.

Geänderte Textpassagen und Beispiele wurden durch Balken am rechten Seitenrand gekennzeichnet. Geringfügige redaktionelle Änderungen zur Vorversion 2007 sind nicht markiert.

Neue Kodierrichtlinien und Kodierrichtlinien, bei denen sich inhaltliche Änderungen ergeben haben, wurden in der fortlaufenden Nummerierung am Ende mit „g“ bezeichnet. Ergaben sich durch die Anpassung von ICD bzw. OPS neue Kodiermöglichkeiten, so wurde dies als inhaltliche Änderung der DKR bewertet. Kodierrichtlinien, in denen z.B. nur die Texte in Beispielen angepasst wurden, wurden in der Nummerierung nicht geändert.

Nachfolgend sind die wesentlichen Änderungen in den einzelnen Abschnitten und für die verschiedenen Kodierrichtlinien kurz dargestellt.



Wesentliche Änderungen

Anmerkung: Veränderungen in den Deutschen Kodierrichtlinien, die sich aufgrund von Streichungen und daraus evtl. resultierenden Umformulierungen anderer Kodierrichtlinien bzw. aus der redaktionellen Bearbeitung (siehe Punkt 1 und 2 unter „Arbeitsschritte“) ergeben haben, werden hier nicht explizit aufgeführt, solange die jeweiligen Veränderungen auf eine Kodierrichtlinie beschränkt waren.



Allgemeine Kodierrichtlinien für Krankheiten

D012f Mehrfachkodierung
Aufnahme des Sekundärkodes U69.00! Anderenorts klassifizierte, im Krankenhaus erworbene Pneumonie bei Patienten von 18 Jahren und älter in Tabelle 2.

Zur Umsetzung des § 52 Abs. 2 SGB V „Leistungsbeschränkung bei Selbstverschulden“ wird in die ICD-10-GM für 2008 der Kode U69.10! Anderenorts klassifizierte Krankheit, für die der Verdacht besteht, dass sie Folge einer medizinisch nicht indizierten ästhetischen Operation, einer Tätowierung oder eines Piercings ist aufgenommen. Er wird in der Tabelle 2 (Mit einem Ausrufezeichen gekennzeichnete Kategorien/Kodes, die bei Vorliegen bestimmter Diagnosen obligatorisch anzugeben sind (nicht optional)) aufgeführt.

Aus datenschutzrechtlicher Sicht sind Krankenhäuser zu einer Datenübermittlung des Kodes U69.10! derzeit nicht verpflichtet. Er dient nicht der Abrechnung zwischen Krankenhaus und Krankenkassen, sondern wirkt im Verhältnis zwischen dem Versicherten und seiner Krankenkasse. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der DKR 2008 ist noch keine gesetzliche Grundlage für Krankenhäuser zur Datenübermittlung des Kodes U69.10! an die Krankenkassen vorhanden, sodass eine Verpflichtung zur Anwendung des Kodes U69.10! derzeit nicht gegeben ist. Die künftige verpflichtende Anwendung des Diagnoseschlüssels durch Krankenhäuser setzt daher die Schaffung einer gesetzlichen Grundlage durch den Gesetzgeber voraus. Der Kode U69.10! wird dennoch in die Tabelle 2 aufgenommen, da kurzfristig mit entsprechenden gesetzlichen Regelungen zu rechnen ist.



Allgemeine Kodierrichtlinien für Prozeduren

P003d Hinweise und formale Vereinbarungen für die Benutzung des OPS
Anpassung des Hinweises in Beispiel 3 an die Veränderungen bei dem OPS-Kode 5-820 Implantation einer Endoprothese am Hüftgelenk.

P005e Multiple/Bilaterale Prozeduren
Aufnahme der neuen Kodes für die Applikation von Medikamenten (6-00) in Tabelle 1, redaktionelle Anpassung an die Änderung bei den OPS-Kodes 8-152.1 Therapeutische perkutane Punktion von Organen des Thorax, Pleurahöhle und 1-853.2 Diagnostische (perkutane) Punktion und Aspiration der Bauchhöhle, Aszitespunktion sowie Anpassung des Titels von Tabelle 1 an den entsprechenden Hinweis im OPS.

P009a Anästhesie
Anpassung an den geänderten Klassentitel im OPS Version 2008 bei den Kodes aus 8-90 Anästhesie.

P014e Prozeduren, die normalerweise nicht verschlüsselt werden
Ergänzung von Tabelle 1 um die geänderten Kodes für die Applikation von Medikamenten sowie um kodierbare Lungenfunktionsuntersuchungen.

P015f Organentnahme und Transplantation
Überarbeitung der Tabelle zur Organ/Gewebeentnahme und Transplantation.



Spezielle Kodierrichtlinien


Kapitel 2 Neubildungen

0201f Auswahl und Reihenfolge der Kodes
Übernahme von Inhalten hinsichtlich der Kodierung der Hauptdiagnose bei bösartiger Erkrankung sowie zur Verschlüsselung der Prozeduren bei Chemo-/Strahlentherapie aus den gestrichenen Kodierrichtlinien 0211d Chemotherapie bei Neubildungen und 0213f Strahlentherapie.

0211d Chemotherapie bei Neubildungen
Komplette Streichung dieser Kodierrichtlinie durch Streichung von redundanten Abschnitten und Überführung der übrigen Inhalte in DKR 0201f Auswahl und Reihenfolge der Kodes (s.o.).

0212d Instillation von zytotoxischen Materialien in die Harnblase
Redaktionelle Anpassung an die Änderung bei dem OPS-Kode 8-541.4 Instillation von und lokoregionale Therapie mit zytotoxischen Materialien und Immunmodulatoren in die Harnblase.

0213f Strahlentherapie
Komplette Streichung dieser Kodierrichtlinie durch Streichung von redundanten Abschnitten und Überführung der übrigen Inhalte in DKR 0201f Auswahl und Reihenfolge der Kodes (s.o.).


Kapitel 5 Psychische und Verhaltensstörungen

0502a Nikotinabhängigkeit
Streichung der Kodierrichtlinie wegen fehlender Relevanz.


Kapitel 7 Krankheiten des Auges und der Augenanhangsgebilde

0712a Katheterisierung der Tränenwege
Streichung der Kodierrichtlinie, da eine spezielle Regelung zur Kodierung bei Aufnahme nur zur Entfernung oder nur zum Ersatz der Röhrchen aufgrund der fehlenden Bedeutung nicht sinnvoll ist. Damit sind nun bei der Verschlüsselung dieser Fälle die allgemeinen Kodierrichtlinien (DKR D005 Folgezustände und geplante Folgeeingriffe) zu beachten.


Kapitel 9 Krankheiten des Kreislaufsystems

0903a Herzstillstand
Redaktionelle Anpassung an die Änderung bei dem OPS-Kode 8-771 Kardiale oder kardiopulmonale Reanimation.


Kapitel 10 Krankheiten des Atmungssystems

1001g Maschinelle Beatmung
Ergänzung des neuen OPS-Kodes 8-711.01 Atemunterstützung mit kontinuierlichem positivem Atemwegsdruck (CPAP), bei Säuglingen (29. bis 365. Lebenstag).


Kapitel 12 Krankheiten der Haut und Unterhaut

1205d Plastische Chirurgie
Ergänzung des neuen ICD-10-GM-Kodes T85.82 Kapselfibrose der Mamma durch Mammaprothese oder -implantat.


Kapitel 18 Symptome und abnorme klinische und Laborbefunde, die anderenorts nicht klassifiziert sind

1806g Schmerzdiagnosen und Schmerzbehandlungsverfahren
Klarstellung, dass bei chronischem/therapieresistentem und Tumorschmerz analog zu DKR D002 die zugrunde liegende Erkrankung als Nebendiagnose zu kodieren ist und Anpassung von Beispiel 1.


Kapitel 19 Verletzungen, Vergiftungen und bestimmte andere Folgen äusserer Ursachen

1914d Verbrennungen und Verätzungen
Anpassung von Beispiel 2 an die Diagnosen für Verbrennungen Grad 2a der ICD-10-GM.